NeuigkeitenNews

ABC-FEST E.K.H. Wien 26-28.4

Program 2018

Achtung Achtung!!
Laufend Updates, wir warten aktuell noch immer auf einige Texte.
Fragt bei Unklarheiten vor Ort am Infopoint nach. Dieser hat Do/Fr/Sa offen…

there will be english/german translation if needed at every workshop!
all workshops/talks will take place @ EKH – always alternative starts in two different rooms.
all workshops/talks are smoke-free!!!
there will be vegan food for donation every day in the evening.
bar in the backyrd is open everyday from 4 to 9 pm
Solitattoos – please ask at the infopoint.
feel free to ask if you have any questions!

(Flüster-)Übersetzungen bei allen Veranstaltungen!
Alle Workshops finden im EKH statt und starten jeweils alternativ an zwei getrennten Orten!
Alle Workshops/Veranstaltungen sind rauchfrei!!!
Am Abend gibts immer veganes Essen gegen Spende
Die Hofbar hat jeden Tag von 16 bis 19 Uhr geöffnet.
Solitattoos – bitte fragt am Infopoint nach..
Einfach fragen, wenn was unklar ist.

Donnerstag 26. April // Thursday 26th of April

Hofbar opens at 4pm
Hofbar öffnet ab 16 Uhr

18-20 Uhr:
ABC-Schreibwerkstatt – gemeinsam schreiben wir monatlich den Gefangenen in dieser Scheißwelt // together we write letters and postcards to the prisoners in this shitty world – join us! Schaut vorbei!

20 Uhr:
Geschichte des Anarchist Black Cross und wie schaut es hierzulande diesbezüglich aus? Eine Veranstaltung von und mit ABC Wien

Ab 22 Uhr Bands (order not fixed yet)

Kenny Kenny Oh Oh (Punk, Leipzig)
https://kennykennyohoh.bandcamp.com/

Kackschlacht (Kompetenzteam in Sachen Deutschpunk, Braunschweig)
https://kackschlacht.bandcamp.com/

Migre Le Tigre (Acoustic Punk, Bern)
https://migreletigre.bandcamp.com/

Greg Rekus (Acoustic Punk, Winnipeg)

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

https://greg-rekus.bandcamp.com

Jon Creeden (Acoustik Punk, Ottawa)

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

http://joncreeden.com/

Pakt (Crust, Koper)
https://pakt.bandcamp.com/releases
Freitag 27. April // Friday 27th of April

Kinderbetreuung/child care starts at 14-19 Uhr – more Infos
Hofbar opens at 4pm
Hofbar öffnet ab 16 Uhr

13-15 Uhr:
Anarchist movement and its challenges in Helsinki/Finland
Anarchistische Bewegung und ihre Herausforderungen in Helsinki/Finnland

15-17 Uhr:
Google-Campus Berlin verhindern – (Tech)Herrschaft abschaffen
Google will in Berlin-Kreuzberg einen Start-Up-Campus eröffnen. Aber was macht Google eigentlich alles? Herrschaftsstrukturen verändern sich, weiten sich aus und das smarte allegegenwärtige Gefängnis breitet sich in alle Bereiche des Lebens aus. Was macht dieser technologische Angriff? Außerdem ein paar Informationen über den Kampf gegen den Google-Campus Berlin.
Danach Diskussion: Wie technologische Herrschaftsstrukturen angreifen anhand eines konkreten Projektes wie dem Google-Campus?

+++++++++++++++++++++++++++

No Google-Campus in Berlin – Abolish (Tech)Dominance
Google wants to open a Start-Up-Campus in Berlin-Kreuzberg. But what is Google actually doing? Structures of domination are growing and changing, and the smart omnipresent Prison is seeping into every aspect of our lives. So what is this technological attack about? Furthermore, some information about the struggle against the Google-Campus in Berlin.
Discussion topic after the talk: How to attack technological Powerstructures, using the example of a certain project, like the Google-Campus?

All in German with English translation

17-19 Uhr:
10 Jahre nach 2008: Was bleibt nach der Repression?
Als am 21. Mai 2008 10 Personen aus der Tierrechtsbewegung in ganz Österreich mit zum Teil gezogenen Waffen aus ihren Betten geholt und in U-Haft gesteckt und über 20 Häuser, WGs und Vereinslokale Hausdurchsuchungen unterzogen wurden, hat das nicht nur das Leben der Betroffenen verändert. Die Auswirkungen der Repression durch eine eigens gegründete Sonderkommission “Pelztier” waren nicht nur innerhalb der Tierrechtskämpfe zu spüren, sondern zogen sich über viele Jahre nachhaltig durch alle linksradikalen Aktivitäten.

Viele Fragen sind nach wie vor offen, da z.B. Teile der Akten, in denen es um Überwachungsmassnahmen ging, nie einsehbar waren.

Bei dieser Veranstaltung werden wir in einem ersten Teil für alle, die sich nicht mehr genau erinnern können oder damals noch nicht dabei waren, zusammenfassen, was passiert ist. Im zweiten Teil stellen wir uns der Auseinandersetzung, was aus heutiger Sicht kritisch zu sehen ist mit Blick auf die Unterstützung der Betroffenen und was wir daraus für Analysen für aktuelle Anti-Repressionsarbeit ziehen.

Eine subjektive Veranstaltung von und mit ehemaligen Angeklagten und antirep2008-Menschen ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Veranstaltung in Deutsch – Dolmetsch auf Englisch, wenn nötig

19-21 Uhr:
Vortrag und Diskussion zu Forensik in Deutschland
Die Kriminalität nimmt nicht zu, sie wird anders bewertet. Im Namen des konstruierten Sicherheitsbedürfnis verurteilt die Justiz immer öfter für Bagatelldelikte zu forensischer Unterbringung. Ein repressives Regime voll von Zwangsbehandlungen, Unterdrückung, Normierung, Anpassung. Im Maßregelvollzug wird durch Pflegepersonal, ÄrztInnen, TherapeutInnen, GutachterInnen, getarnt als „Helfende“ und „Heilende“ mit der „erkrankten Psyche“ „gearbeitet“ und somit der eigene Job legitimiert. Sie entscheiden letztendlich, wann Gefangene geheilt sind und was das bedeutet. Ein Spiel auf Lebenszeit der Gefangenen. Sehr viele Menschen sitzen Jahre, viele Jahrzehnte lang im Maßregelvollzug fest, fast immer sehr viel länger, als wenn sie, statt schuldunfähig oder eingeschränkt schuldfähig in den Maßregelvollzug, in ein Gefängnis gekommen wären.

+++++++++++++++++++++++++

Presentation and Discussion about Forensics in Germany
Criminality does not increase, it is just different valued. In the name of constructed security needs, the judiciary uses concocted forensic trivia more often than not in convictons. A repressive Regime full of enforcement, oppression, standardization and conformation. In this form of involuntary treatment, nursing staff, doctors, therapists, consultants, are all masked as ‘working on’, ‘assisting’ and ‘healing’, the ‘diseased psyche’ and so legitimate their job. In the end theirs is the power to decide when a Prisoner is cured and what that actually means. A game dealing with the lifetime of a prisoner. A great many of these people are locked-up for years having to go under numerous involuntary treatments, many for decades, almost always serving sentences much longer than they would have been in regular Prison.

Veranstaltung in Deutsch – Dolmetsch auf Englisch, wenn nötig

Ebenfalls um 19 Uhr @ Infomaden // Portiersloge // Erdgeschoss
Also beginning around 7 pm starting at the Infomaden @ porter’s lodge // ground floor

We would appreciate you to join screnning of episodes of /*Trouble*/, a brand-new monthly show offering an in-depth anarchist analysis of current struggles, tactics and movement dynamics. Trouble will broadcast first-hand accounts and perspectives from organizers on the ground, with the aim of cutting through the fog of misinformation that often clouds our understanding of the world, and provoking people into taking bold, collective action.

/*Trouble*/ episodes are meant to be watched in groups and provoke discussions.
Each episode is 30 minutes long, and has English subtitles.

We will screen these 4 episodes of /*Trouble, */with breaks for discussion etc:
– Trouble # 4: No Justice… Just Us. Movement Defense Against State Repression.
– Trouble # 5: You Are Being Watched*. *Movement Defense Against State & Corporate Surveillance.
– Trouble # 6: Adapt and Destroy. Counter-insurgency and Social War
– Trouble #11: Destroying Domination. Revolutionary Feminism in the Age of Misogynist Reaction. ”

++++++++++++++++++++++

Kino im Infoladen (EKH): „Trouble“ Freitag 27.04. 19:00 Uhr
VA und Diskussion auf ENGLISCH!!!!

Wir würden uns freuen wenn ihr dabei seid, wenn wir einige Episoden von Trouble ausstrahlen, einer brandneuen monatlich erscheinenden Serie, sie bietet eine tiefer gehende anarchistische Analyse von aktuellen Kämpfen, Taktiken und Dynamiken in der Bewegung. Trouble strahlt Berichte aus erster Hand aus und gibt die Perspektive von Organisator_innen vor Ort wieder, mit dem Ziel durch den Nebel der Desinformation zu schneiden, der oft unser Verständnis von der Welt trübt. Es wird versucht die Leute zu dreisten, kollektiven Aktionen zu motivieren. Die Folgen von Trouble sind dafür gedacht, sie gemeinsam in Gruppen anzuschauen und Diskussionen hervorzurufen. Jede Episode dauert 30 Minuten und hat englische Untertitel.

Wir werden folgende 4 Episoden von Trouble anschauen, mit Pausen dazwischen, um zu diskutieren:
– Trouble # 4: No Justice… Just Us. Movement Defense Against State Repression.
– Trouble # 5: You Are Being Watched. Movement Defense Against State & Corporate Surveillance.
– Trouble # 6: Adapt and Destroy. Counter-insurgency and Social War
– Trouble #11: Destroying Domination. Revolutionary Feminism in the Age of Misogynist Reaction.

Essen, Trinken und Bands ab 21 Uhr (order not fixed yet)
Food, drinks and bands at 9pm

Vicious Irene (D-Beat / Riot Grrrl / Punk since 2001, Göteborg)
https://viciousirene.bandcamp.com/

Portreit (Emoviolence HC, Gießen)
https://portreit.bandcamp.com/

Frozen Man Syndrome (Atmospheric HC Punk, Gießen)
https://frozen-man-syndrome.bandcamp.com/

Gram (HC/Punk, München)
https://gramhardcore.bandcamp.com/

Hyle (Anarchafeminist Crust, Bologna)
https://hylepunx.bandcamp.com/album/malakia

Hiëna (Crust/D-Beat, Wr. Neustadt)

Hyggelig (Anarchafeminist Grindcore, Helsinki)
https://xhyggeligx.bandcamp.com

Røst (HC/Punk, Wien)
https://rost666.bandcamp.com/

After the bands:
DJ Zeck – Pop Trash Punk
Samstag 28. April // Saturday 28th of April

Kinderbetreuung/child care starts at 14-19 Uhr – more Infos
Hofbar opens at 4pm
Hofbar öffnet ab 16 Uhr

13-15 Uhr:
What about the rapists?
Input and Discussion about Community Accountability and Revenge

Approaches in anarchist movements the topic of sexual violence and how to deal with perpetrators was and is a everyday need. As queer-feminist anarchists we are fighting against the state, the police and prisons and reject them as a solution to conflicts – because they themselves represent patriarchal domination and therefore will never be part of the fight against sexism. Community Accountability is one approach that is aimed against police and prisons and came up in feminist Black and People of Color contexts in the USA (one can read about this concept for example in the zine ‘the revolution starts at home’).

In this event the idea of Community Accountability will be presented. The practice of this concept in anarchist circles was also criticized by feminists – this criticism and an alternative insurrectional approach how to deal with rapists focused on revenge will be talked about in the second part of the input (see e.g. the zine ‘Dangerous Spaces’).

After the input there will be space to discuss these two feminist, anti-authoritarian approaches on how to deal with sexual violence and rapists. This event is open for people of all gender. The event will be in English, translation into German will be provided.

+++++++++++++++

Ansätze in anarchistischen Bewegungen zum Thema sexualisierte Gewalt und Umgang mit Täter_innen waren und sind ein alltägliches Bedürfnis. Als queer-feministische Anarchist_innen kämpfen wir gegen Staat, Polizei und Gefängnisse und lehnen sie als Lösung von Konflikten ab – weil sie selbst die patriarchale Herrschaft repräsentieren und deshalb niemals Teil des Kampfes gegen Sexismus sein können. Community Accountability ist ein Ansatz, der sich gegen Polizei und Gefängnisse richtet und in feministischen Black- und People of Color-Kontexten in den USA auftaucht (man kann über dieses Konzept beispielsweise im Zine “the revolution starts at home’ nachlesen).

In diesem Fall wird die Idee der “Gemeinschaftsverantwortlichkeit” vorgestellt. Die Praxis dieses Konzepts wurde auch von Feministinnen kritisiert – diese Kritik und ein alternativer aufständischer Ansatz, wie – im Fokus der Rache – mit Vergewaltigern umgegangen werden kann, wird im zweiten Teil diskutiert (siehe zine ‘Dangerous Spaces’).

Nach dem Input wird es Raum geben, diese beiden feministischen, antiautoritären Ansätze zum Umgang mit sexualisierter Gewalt und Täter_innen zu diskutieren. Die Veranstaltung ist offen für Menschen jeden Geschlechts. Die Veranstaltung wird in englischer Sprache stattfinden, eine Übersetzung ins Deutsche gibts auch.

15-17 Uhr:
Letters matter: Isolation und Korrespondenz im Gefängnis
Letters matter: prison isolation and correspondence
Talk in English with German translation

Für viele Menschen sind Gefängnisse eine Parallelwelt, die die Mehrheit der „normalen“ Bürger*Innen, welche die illusorische Grenze des Gesetzes nicht überqueren, nicht betrifft. Nach der Polizeioperation Fénix in Tschechien und vielen anderen Fällen weltweit ist uns das Gefängnis viel näher als wir denken und der Kampf innerhalb der Gefängnisse wird normalerweise nur aus den sichtbaren Bereichen entfernt, wo er einer breiten Öffentlichkeit zugänglich wäre. Das Gefängnis isoliert uns auf viele Arten, und seine Mauern versuchen alles, uns die Freiheit vergessen zu lassen.

Anarchist*Innen aus der sogenannten Tschechischen Republik werden über ihre persönlichen Erfahrungen mit Gefängnis-Isolation berichten und über das Schreiben von Briefen, was eine der wichtigsten und einfachsten Möglichkeiten ist, Gefangene zu unterstützen.

++++++++++++++++++++++++++++

For many people prisons are parallel world, which doesn‘t concern most of „normal“ citizens, those who don‘t cross illusive border of the Law. After police operation Fénix in czech context and many other cases we know from the world, prison is much closer to us than we think, and struggle within prisons is just usually removed from the spot that is visible for wide public. Prison isolates us in many ways, and it‘s walls try to make us forget about freedom.

Anarchist from so-called Czech republic will speak about personal experience with prison isolation and about writing letters as one of the most important and accessible ways to support people on the inside.

Veranstaltung in English mit deutscher Flüsterübersetzung

17-19 Uhr:
Der lange Arm der Repression, von Barcelona bis Aachen
Veranstaltung in Deutsch mit englischer Flüsterübersetzung

Seit dem Jahr 2013 fanden eine Reihe von Operationen gegen die anarchistische Bewegung, ausgehend vom spanischen Staat statt. Angefangen hatte alles mit der Verhaftung und späteren Verurteilung von zwei Anarchist*innen aus Chile. Dies lief unter dem Namen Operation Columna. Ab diesem Moment fanden drei weitere Operation statt, Pandora, Piñata, Pandora II bis hin zu der Verhaftung am 13 April 2016 von zwei weiteren Gefährt*innen in Barcelona, die beschuldigt wurden in Aachen eine Bank enteignet zu haben. Dutzende Wohnungen, besetzte Häuser, Treffpunkte und anarchistische Zentren wurden während dieser Zeit durchsucht und fast 50 Personen verhaftet.

Die Anklage war die der Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation mit terroristischen Zielen. Die Staatsanwaltschaft feierte damit einen Schlag gegen die Gefahr des „anarchistischen Terrorismus“.

Dies wird eine Veranstaltung über unterschiedliche Fälle sein, unter anderem wird die Isolationshaft in Spanien (genannt F.I.E.S.) beschrieben, sowie die Geschichte des Antiterror Gesetzes.

Von der Soligruppe für Gefangene (Berlin)

++++++++++++++++++

The long arm of repression, from Barcelona to Aachen
Talk is in German with English translation

Since 2013 a series of operations were taken out against the anarchist Movement by the Spanish State. The beginning was the arrest and later sentence of two anarchists from Chile. That event was given the name ‘operation columna’. Since then three more Operations were carried out, Pandora, Piñata, Pandora II and the last incident, the arrest of two Comrades on the 13th of April 2016, who were accused of a bank robbery in Aachen. Dozens of flats, squatted houses, meeting places and anarchist centers were searched during that period of time and nearly 50 People were arrested.

The accusation was the participation in a criminal organization with terrorist aims. So, the prosecution was celebrating a big blow against the danger of ‘anarchist terrorism’.

This will be a presentation of different cases, among other things the isolation imprisonment in Spain (named F.I.E.S.) will be characterized, and also the history of the anti-terror-law.

From the Solidarity-Group for Prisoners (Berlin)

19-21 Uhr:
“The Network“: Repressionen gegen Anarchist*Innen und Antifaschist*Innen in Russland und konstruierte Terrorakte.
„The Network“: Repression against anarchists and antifascists in Russia and fabricated terrorist case

VA auf Englisch mit deutscher Übersetzung
Talk will be in English with German translation

Seit Oktober 2017 wurden zahlreiche antiautoritäre Aktivist*Innen in Russland aufgrund von Terrorismus-Anklagen verhaftet.

Viele von ihnen wurden vom russischen Staatssicherheitsdienst FSB entführt und mit Elektroschocks und anderen Methoden gefoltert. Nach Tagen der Folter wurden fast alle gezwungen, sich schuldig zu bekennen, ein Teil des sogenannten „Network“ zu sein – eine fantastische (original: mythical) Organisation, die gegründet worden sein soll, um Terroranschläge während der Präsidentschaftswahlen und der bevorstehenden FIFA-Weltmeisterschaft durchzuführen und das Putin-Regime zu stürzen. Das FAB macht bis heute weiter: in verschiedenen Städten werden immer noch Menschen gefoltert und entführt.

Eine Aktivistin aus Russland wird über die beispiellose Situation, die brutalen Folterungen im vielleicht schlimmsten Kriminalfall des heutigen Russlands gegen Anarchist*Innen berichten. Kommt alle, um zuzuhören, nachzudenken und die Möglichkeiten zu diskutieren, die inhaftierten Gefährt*Innen zu unterstützen. Wie können wir mit der harten Repression umgehen? Wie können wir uns wehren?

Während der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die laufenden Solidaritätsaktionen finanziell zu unterstützen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Since October 2017 numerous anti-authoritarian activists in Russia expirienced arrests on terrorist charges. Many of them were kidnapped by russian state security service called FSB and tortured with electricity and other methods. After days of tortures, nearly all of them were forced to plead guilty to being part of so-called „Network“ – mythical organization established to carry out terrorist attacks during upcoming president elections and FIFA World Cup, and to ovethrow the Putin‘s regime. FSB never stopped: people are still being tortured and kidnapped on multiple occasions in different cities.

An activist from Russia will talk about unprecedented situation, brutal tortures, possibly the heaviest criminal case against anarchists that were ever faced in nowadays Russia and possible developments. Come to listen, think and discuss the ways to support imprisoned comrades. How do we deal with bitter repressions? How do we strike back?

During the event there will be a direct opportunity to financially support ongoing solidarity campaign.

Essen, Trinken und Bands ab 21 Uhr (order not fixed yet)
Food, drinks and bands at 9pm

No Waves (Punk/Postpunk/Wave, Dresden)
http://nowaves.blogsport.de/

Wrackspurts (Grunge, Leipzig)
http://wrackspurts.de/

Nine Eleven (Atmospheric HC, Le Mans)
https://nineeleven.bandcamp.com/

Geraniüm (Crust HC Punk, Strasbourg)
https://geraniumcrust.bandcamp.com/

Potence (Crust Screamo, Besançon)
https://potence.bandcamp.com/

Small Hours (Post-Punk HC, Wien)
https://small-hours.bandcamp.com/

Finisterre (HC Punk, Köln)
https://finisterre.bandcamp.com/

Link (Heavy Dark D-Beat, Heuvelland)
https://linkbelgium.bandcamp.com/

After the Bands:
Trashkaraoke

Use TOR

cookies?

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close